Debütanten

21. August 2008
Literarisches Colloquium Berlin

Lesung und Gespräch: María Cecilia Barbetta und Judith Schalansky
Moderation: Natascha Freundel

Für diese Veranstaltung liegen uns die Onlinerechte für eine 10-minütige Hörprobe der Lesung aus dem vorgestellten Text vor. Sobald alle Rechtsinhaber zugestimmt haben, wird sie vollständig nachzuhören sein.

Programmtext

Zwei Romandebüts, die bereits beim ersten Durchblättern verraten, dass es etwas Besonderes mit ihnen auf sich hat, stellen wir heute in unserer Debütreihe vor. Beide Bücher loten die Kombinationsmöglichkeiten von Text, Photo und Grafik aus, die zwischen zwei Buchdeckel passen, und beide lösen Fernweh aus. María Cecilia Barbetta, 1972 in Buenos Aires geboren und seit 1996 Berlinerin, nimmt uns mit in die „Änderungsschneiderei Los Milagros“ (S. Fischer), in der wir der jungen Schneiderin Mariana Nalo mit ihren Träumen und Phantasien begegnen. Katja Lange-Müller lobte den Roman für seine „äußerst feine, manchmal auch melancholische Spielart der Ironie, die im Gewöhnlichen das Seltsame und im Mysteriösen das Wirkliche erkennt“. Judith Schalansky, Jahrgang 1980 und ebenfalls Wahlberlinerin, erzählt in ihrem dicht erzählten und an poetischen wie photographischen Bildern reichen Matrosenroman „Blau steht dir nicht“ (Mare) von Jenny, ihrem Aufwachsen an der Ostseeküste der DDR, von der Sehnsucht nach Freiheit und von den Möglichkeiten der Poesie. Den Abend moderiert die Journalistin und Literaturkritikerin Natascha Freundel.

 

Leider weist die erste Hälfte der Aufnahme leichte Tonstörungen am Mikrofon auf.

Personen auf dem Podium