Angela Krauß leest uit „Die Überfliegerin“

10. September 1997
Deutsches Literaturarchiv Marbach

Veranstaltungsort


Goethe-Institut Amsterdam

Lesung: Angela Krauß
Sammlung „Goethe-Institut Amsterdam“: Tonkassette 202 

Programmtext

Die im Jahre 1950 geborene Autorin bot mit dem ironischen Prosaroman „Das Vergnügen“ (1984) einen sensiblen Blick auf die DDR und wurde mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnet. Es folgten Prosatexte wie u.a. „Kleine Landschaft“ (1989) und „Der Dienst“ (1990) und nach einer längeren Pause im Jahr 1995 „Die Überfliegerin“, der im Herbst 1996 in der niederländischen Übersetzung erschien. 

Weiterführende Informationen

Einführend konstatiert Angela Krauß, dass Leben und Literatur nicht immer säuberlich zu trennen seien, betont aber gleichzeitig die Selbstverständlichkeit, dass die Ich-Erzählerin ihres Romans „Die Überfliegerin“ nicht mit ihr als Autorin identisch sei. Dennoch lägen dem Text ihre Erfahrung in der DDR und während der Wendezeit zugrunde. Jenseits der eher abstrakten Perspektive auf die Geschehnisse und Probleme jener Zeit, stelle der Roman über die Westreise einer jungen Frau, die in Moskau endet, den Versuch dar, deren Irritation für die Menschen in der DDR literarisch zu fassen. Angela Krauß liest den Beginn, in dem die Ich-Erzählerin „in einem nicht ganz zurechnungsfähigen Zustand“ beginnt, ihr Zimmer abzureißen, und Passagen aus dem zweiten Teil, der sie in die USA führt, wo sie mit dem „naiven“ Blick junger Amerikaner auf den historischen Umbruch konfrontiert ist.

Die Sammlung des Goethe-Instituts Amsterdam umfasst 217 Tonkassetten mit Autorenlesungen, Vorträgen, Konferenzen und Performances. Sie wurde dem Deutschen Literaturarchiv Marbach vom Goethe-Institut in Amsterdam gestiftet. Die früheste Aufnahme stammt aus dem Jahr 1989, die späteste aus dem Jahr 2006.

[Die Lesung im Marbacher Online-Katalog findet sich hier.]

Personen auf dem Podium