PUERTO BERLÍN. PARATAXE SYMPOSIUM: Panel I

19. Mai 2017
Literarisches Colloquium Berlin

TRANSIT – Aufbruch und Exil. Die 1960er und 1970er Jahre.
Keynote: Patricia Cerda
Wortbeiträge: Urs Müller-Plantenberg und Monika Walter
Moderation: Peter B. Schumann
Dolmetscherin: Christiane Quandt

Programmtext

Im Rahmen des Projektes »PARATAXE – die internationalen Literaturszenen Berlins« findet am Freitag, den 19. Mai 2017 ab 10.30 Uhr das Symposium »Puerto Berlín – Lateinamerikanische Autor*innen in Berlin« statt. Das LCB, Literaturport, die Berliner Literarische Aktion und die Gastkuratoren Timo Berger und Rike Bolte präsentieren Geschichte und Gegenwart der lateinamerikanischen Literatur Berlins. Zahlreiche Wissenschaftler*innen, Autor*innen und Übersetzer*innen (u. a. Patricia Cerda, Urs Müller-Plantenberg, Susanne Klengel, Amir Valle, Esther Andradi, Juan Sanz, Jorge Locane, Érica Zíngano und Michael Gaeb) setzen sich mit den Themen Exil, Migration und Literatur zwischen Lateinamerika und Berlin auseinander.

Weiterführende Informationen

Während dieses Panels wurden Videobotschaften von Michi Strausfeld und Dieter Ingenschay gezeigt, das Bild zum Ton ist hier abrufbar: Michi Strausfeld / Dieter Ingenschay. Die Keynote von Patricia Cerda in Textform kann hier abgerufen werden.
Weitere Informationen und Fotos sind auf der Website des Online-Magazins STADTSPRACHEN verfügbar.

Personen auf dem Podium