„Schubert“

14. November 1978
Deutsches Literaturarchiv Marbach

Veranstaltungsort


Hoser's Buchhandlung, Stuttgart

Lesung: Hans J. Fröhlich
Sammlung „Hoser's Buchhandlung“: Tonband 30

Weiterführende Informationen

[Aus rechtlichen Gründen wurden die aufgeführten Musikstücke von der Aufnahme entfernt.]

Nach den von Eleonore Klinkerfuß gespielten Auszügen aus den drei Klavierstücken es-moll D. 946 Nr. 1 führt Hans J. Fröhlich in seine „Personenbeschreibung“ Franz Schuberts ein, die er ausdrücklich nicht als Biographie verstanden wissen möchte, da man ein Leben und eine Epoche nicht nachzeichnen könne, sondern allenfalls Spuren einer Person nachgehen. In Anlehnung an Freuds „Eine Kindheitserinnerung des Leonardo da Vinci“ sieht Hans. J. Fröhlich in seiner Schubert-Beschreibung Elemente einer Pathographie enthalten. Die eigentliche Lesung beginnt mit der im Ton des Märchens gehaltenen Erzählung der spärlich überlieferten Geschichte von Schuberts Eltern. Im Anschluss liest er das Kapitel „Der Wanderer“, dem, wie Fröhlich sagt, „Brennpunkt des Buches“.

Die Sammlung der Buchhandlung "Hoser" umfasst 85 Tonbänder von Autorenlesungen, die dem Deutschen Literaturarchiv Marbach von der Familie Storz gestiftet wurden. Begonnen 1974, wurden von 1976 bis 1988 die Veranstaltungen mitgeschnitten. Das Programm wirkte stilbildend auf andere Buchhändler und wurde ein wichtiger Teil des Stuttgarter Kulturlebens.  

[Die Lesung im Marbacher Online-Katalog findet sich hier.]

Personen auf dem Podium