Studio LCB mit Dieter Bachmann

22. November 2000
Literarisches Colloquium Berlin

Lesung: Dieter Bachmann
Gesprächspartner: Ursula März und Wilfried F. Schoeller
Moderation: Denis Scheck

Sobald alle Rechtsinhaber zugestimmt haben, wird diese Veranstaltung vollständig nachzuhören sein.

Programmtext

Den Helden des Rückzugs, den Verweigerungskünstlern und Reflexionsartisten hat der Schweizer Romancier Dieter Bachmann in seinem Roman "Der kürzere Atem" ein Denkmal gesetzt. Nach zehn Jahren als Chefredakteur der vielbewunderten Schweizer Monatszeitschrift "du" hatte er sich in Tessin zurückgezogen. Inzwischen leitet er das Instituto Svizzero in Rom und hat einen neuen Roman geschrieben: "Im ganzen Land schön". Wie schon der Titel erkennen lässt, handelt es sich um eine Auseinandersetzung mit Mythos und Realität der Schweiz, jener in scheinbar realer Kontinuität zu ihren Traditionen stehenden Insel der Seligen. Mit Dieter Bachmann diskutieren Ursula März, Berliner Literaturkritikerin, und Wilfried F. Schöller, Redakteur beim Hessischen Rundfunk.

 

 

Weiterführende Informationen

Eine Aufnahme, in der sich die Teilnehmer über die Schweiz aus der Perspektive ihrer Einwohner unterhalten. Dieter Bachmann spricht auch vom Zwang, das Land zeitweilig verlassen zu müssen - eben weil es so klein sei.
Er fügt eine Anekdote hinzu, dass die Kampfflugzeuge der Schweizer Armee lediglich drei Minuten bräuchten, um die Landesgrenze zu erreichen, dann müssten sie schon wieder kehrt machen. Aber eben "Rückkehr" sei ein wichtiges Motiv in der Schweizer Literaturgeschichte - so Dieter Bachmann weiter. Die Literaturkritiker ergänzen jedoch, dass der "enge Raum" in der Schweiz ebenfalls dazu geführt habe, dass ein "großartiger Reichtum an Reportagen" entstanden sei. Der Reporter Dieter Bachmann ist schließlich ein Schwerpunkt des Gesprächs.

Personen auf dem Podium