„Hermann Hesses Wirkung“

20. September 1977
Deutsches Literaturarchiv Marbach

Veranstaltungsort


Hoser's Buchhandlung, Stuttgart

Vortrag: Siegfried Unseld
Sammlung: „Hoser's Buchhandlung“: Tonband 9 

Weiterführende Informationen

Mitten im Deutschen Herbst spricht Siegfried Unseld über Hermann Hesses Wirkung. Seinen Ausgangspunkt nimmt er bei Jillian Beckers Buch „Hitler's Children“, die unter anderem aus den Hesse-Lektüren der Baader-Meinhof-Gruppe, insbesondere des Steppenwolfs, eine mögliche Neigung zur Gewalt ableitet. Dem widerspricht Unseld entschieden und geht anschließend den Gründen von Hesses großer internationaler Wirkung, gerade in den 60er und 70er Jahren, nach. Hesse sei ein Autor, der in Krisenzeiten eine hohe Wirkung entfalte, seine Wirkung sei unmittelbar beim Leser angesiedelt und brauche weder Literaturkritik noch Literaturwissenschaft, die ihn ohnehin vernachlässigen würden. In Hesses Werk selbst sieht Unseld drei Themenfelder, die besonders die „Gegenwärtigkeit“ bzw. Aktualität von Hesse illustrierten: Die Anleihen an fernöstliche Überlieferungen, die anthropologisch ausgeweitete werden, die Haltung der Revolte gegen jegliche Form der Repression und schließlich den Prozess der Individuation, der in den meisten seiner Romane beschrieben wird.

Der Briefwechsel zwischen Siegfried Unseld und der Inhaberin von Hoser's Buchhandlung, Ingrid Storz, liegt ebenfalls im Deutschen Literaturarchiv.

Die Sammlung der Buchhandlung "Hoser" umfasst 85 Tonbänder von Autorenlesungen, die dem Deutschen Literaturarchiv Marbach von der Familie Storz gestiftet wurden. Begonnen 1974, wurden von 1976 bis 1988 die Veranstaltungen mitgeschnitten. Das Programm wirkte stilbildend auf andere Buchhändler und wurde ein wichtiger Teil des Stuttgarter Kulturlebens.  

[Die Lesung im Marbacher Online-Katalog findet sich hier.]

Personen auf dem Podium