Berlin zum Beispiel - Geschichten aus der Stadt (VIII)

11. März 1998
Literarisches Colloquium Berlin

Lesung: Thomas Brussig und Karin Reschke
Moderation: Sven Arnold

Programmtext

Die literarischen Reaktionen, zu denen die Stadt Berlin herausfordert, lassen sich nicht auf einen Nenner bringen. Vielmehr zeigt sich Literatur über Berlin in beeindruckender Vielfalt. Die Lesereihe „Berlin zum Beispiel“ setzt ein literarisches Mosaik der Stadt zusammen. Die Texte sind in einer ebenfalls unter dem Titel „Berlin zum Beispiel“ im Verlag btb erschienenen Anthologie enthalten.
Karin Reschke, geb. 1940 in Krakau, kam 1944 nach Berlin. Sie studierte Germanistik in München, arbeitete als Zeitschriftenredakteurin und Kritikerin und lebt seit 1984 als freie Schriftstellerin in Berlin. Sie veröffentlichte u.a. die Romane „Verfolgte des Glücks. Das Findebuch der Henriette Vogel“ (1982) und „Asphaltvenus“ (1994) sowie zuletzt den Band mit Erzählungen „Kuschelfisch“ (1996).
Thomas Brussig, geb. 1965 in Berlin (Ost), lebt als Schriftsteller und Drehbuchautor in Berlin. 1991 erschien unter Pseudonym sein Roman „Wasserfarben“, 1995 folgte der Roman „Helden wie wir“, der zum Bestseller avancierte. Selbstironisch und grotesk erzählt Thomas Brussig darin eine eigenwillige Version der Maueröffnung 1989. Am Deutschen Theater wurde „Helden wie wir“ als Einpersonenstück inszeniert.

Personen auf dem Podium