„Der Zögling Tjaz“. Ein Abend mit dem Residenz Verlag und seinen Autoren Peter Handke und Florjan Lipuš

18. März 1981
Deutsches Literaturarchiv Marbach

Veranstaltungsort


Hoser's Buchhandlung, Stuttgart

Lesung: Florjan Lipuš und Peter Handke
Moderation: Jochen Jung
Sammlung „Hoser's Buchhandlung“: Tonband 48

Weiterführende Informationen

[Zweisprachige Lesung, Slowenisch / Deutsch]

 Nach einer kurzen Einführung in den „Zögling Tjaz“ spricht Florjan Lipuš zunächst über die Entwicklung der Kärntner slowenischen Literatur und ihren Zustand vor dem Jahr 1960, das er als Wendepunkt jener Literatur hin zu einem eigenständigen, weder ideologisch noch religiös und folkloristisch vereinnahmten literarischen Anspruch begreift. „Der Zögling Tjaz“, dessen Entstehungsbeginn in diese Zeit fällt, sei Ausdruck dieser Bestrebungen wie auch persönliches Zeugnis der Opposition gegen „jene unselige geistige Umklammerung“. Anschließend lesen Florjan Lipuš und Peter Handke aus dem slowenischen Original und der deutschen Übersetzung des Internatsromans um den Kärntner slowenischen Zögling. Zum Abschluss der Lesung trägt Peter Handke noch drei Gedicht des Lyrikers Gustav Januš vor, um ein runderes Bild der Kärntner slowenischen Literatur zu zeichnen. Das folgende Publikumsgespräch dreht sich um Fragen der Übersetzung und der Zweisprachigkeit, wobei Florjan Lipuš die Position vertritt, dass Literatur außerhalb der eigenen Muttersprache zu schreiben letztlich eine Unmöglichkeit darstellen würde.

Die Sammlung der Buchhandlung "Hoser" umfasst 85 Tonbänder von Autorenlesungen, die dem Deutschen Literaturarchiv Marbach von der Familie Storz gestiftet wurden. Begonnen 1974, wurden von 1976 bis 1988 die Veranstaltungen mitgeschnitten. Das Programm wirkte stilbildend auf andere Buchhändler und wurde ein wichtiger Teil des Stuttgarter Kulturlebens.  

[Die Lesung im Marbacher Online-Katalog findet sich hier.]

Personen auf dem Podium