Heidegger Heute

03. Februar 1999
Deutsches Literaturarchiv Marbach

Veranstaltungsort


Goethe-Institut Amsterdam

Vortragende und Gesprächspartner: Herman Philipse, Rüdiger Safranski, Willem van Reijen
Sammlung „Goethe-Institut Amsterdam“: Tonkassette 83 

Programmtext

Während des Abends vor der Eröffnung der Heidegger-Ausstellung wird innerhalb eines Gesprächsforums der Stellenwert Heideggers für das gegenwärtige Denken diskutiert. Rüdiger Safranski spricht über „Mit Heidegger anfangen“ und Herman Philipse (Universität Leiden) über „Die Seinsfrage bei Heidegger“. Anschließend diskutieren sie mit von Willem van Reijen (Universität Utrecht) über Heidegger in der heutigen Zeit.

Weiterführende Informationen

Rüdiger Safranski, Herman Philipse und – entgegen der Ankündigung als Moderator – Willem van Reijen halten jeweils einen Kurzvortrag über bestimmte Aspekte der Philosophie Heideggers. Rüdiger Safranski betont, dass mit Heidegger „die Stimmung“ zum Organ der Philosophie geworden sei, Willem van Reijen skizziert sowohl die Rolle der Landschaftsmetaphern als auch den Begriff des letzten Gottes bei Heidegger, Herman Philipse schließlich umreißt Fragen nach der christlichen bzw. religiösen Grundierung von Heideggers Denken im Spannungsverhältnis zur Säkularisierung. Anschließend reagieren die drei Autoren in kurzen Statements auf die vorangegangen Vorträge.

Die Sammlung des Goethe-Instituts Amsterdam umfasst 217 Tonkassetten mit Autorenlesungen, Vorträgen, Konferenzen und Performances. Sie wurde dem Deutschen Literaturarchiv Marbach vom Goethe-Institut in Amsterdam gestiftet. Die früheste Aufnahme stammt aus dem Jahr 1989, die späteste aus dem Jahr 2006.

[Die Lesung im Marbacher Online-Katalog findet sich hier.]

Personen auf dem Podium