Jalousien aufgemacht. Oskar Pastior liest

15. Januar 1989
Deutsches Literaturarchiv Marbach

Lesung: Oskar Pastior
Moderation: Ludwig Harig
Nachlass Oskar Pastior: Tonkassette 43

Weiterführende Informationen

Ludwig Harig bezeichnet in seiner Einführung zu Oskar Pastiors Lesung im Saarbrücker Volkshochschulzentrum den Dichter als Mischung aus Scheherazade und Mr. Spock. Mit erstere hätte er gemein, dass sich von ihm lernen lasse, warum der König aus 1001 Nacht immer wieder das Todesurteil verschöbe, um weiter Sprache hören zu können; mit letzterem verbünden ihn die Ohren, die fähig seien, fremdeste Frequenzen aufzunehmen. Literatur bei Oskar Pastior sei Spiel, nicht Spielerei. Anschließend liest er ein Widmungsgedicht an Pastior. Dieser liest dann aus seinem Band "Jalousien aufgemacht" unter anderem einen poetologischen Text, der sein Schreiben als Alchemie beschreibt und das selten gelesene Widmungsgedicht an Thomas Kling: "Böhmen liegt in Finnland".

Der Nachlass von Oskar Pastior zeichnet sich durch ein beständiges Ineinander von Stimme und Schrift aus. Eine Vielzahl an MCs mit Hörspielen, Leseauftritten, Belegexemplare von Radiosendungen u. ä. finden sich darin ebenso wie insgesamt 35 Tonbänder, die er 1989 im Tonstudio des Literarischen Colloquiums in Berlin einlas, und 22 Daten-CDs, die er gemeinsam mit Urs Engeler von 2002 bis 2006 aufnahm. Diese Tonbänder und CDs enthalten zusammen das gesamte publizierte Werk Oskar Pastiors in auditiver Form. Wie in sonst kaum einem anderen Nachlass verzahnen sich das schriftliche und das auditive Werk des Autors aber auch in seinen Manuskripten, Briefen und sonstigen Dokumenten. Jeder Leseauftritt ist in mit „LAIF Lesungen“ beschrifteten Ordner genau dokumentiert.

[Die Aufnahme im Marbacher Online-Katalog findet sich hier.]

Personen auf dem Podium