Josef Haslinger leest uit ‘Opernball‘

07. Februar 1996
Deutsches Literaturarchiv Marbach

Veranstaltungsort


Goethe-Institut Amsterdam

Lesung: Josef Haslinger
Moderation: Florian Haug
Sammlung „Goethe-Institut Amsterdam“: Tonkassette 185

Programmtext

Dem Leser bleibt bei diesem im Jahre 1995 erschienen Roman des österreichischen Autors nichts erspart. Das Publikum des pompösen Wiener Opernballs wird zur Zielscheibe eines Terroranschlags. TV-Kameras, die den Ball live übertragen sollten, zeigen auf unzähligen Bildschirmen, wie tausende Menschen sterben müssen. Der verantwortliche TV-Journalist, dessen Sohn Opfer des Anschlags wird, versucht die Hintergründe dieser Bluttat zu deuten und vertieft sich dafür in das Leben der österreichischen Gesellschaft.

Weiterführende Informationen

Zunächst liest Josef Haslinger Ausschnitte aus seinem satirischen Essay „Harry Mulisch oder die Vernichtung des Österreichischen“. Ausgangspunkt ist die Subsumierung Mozarts unter die deutschen Künstler während einer Lesung Harry Mulischs auf dem Erlanger Poetenfest. Mulisch, der selbst österreichisch-jüdische Wurzeln hat, gebe sich dadurch als „österreichisches Schlitzohr“ zu erkennen, sei doch die Einordnung Mozarts als Deutscher der Preis, den man zahlen müsse, dass auch die österreichischen Nazi-Verbrecher als Deutsche gelten können. Anschließend gibt er einen kurzen inhaltlichen Abriss seines multiperspektivischen Romans über einen rechtsterroristischen Giftgasanschlag auf einen fiktionalisierten Wiener Opernball, dessen Beginn er liest. Im folgenden Gespräch berichtet Josef Haslinger von der anfänglichen österreichischen Rezeption des Romans, die negativ ausfiel, ehe der Roman dann im Literarischen Quartett des ZDF lobend besprochen wurde, was zu seinem Erfolg entscheidend beitrug.

Die Sammlung des Goethe-Instituts Amsterdam umfasst 217 Tonkassetten mit Autorenlesungen, Vorträgen, Konferenzen und Performances. Sie wurde dem Deutschen Literaturarchiv Marbach vom Goethe-Institut in Amsterdam gestiftet. Die früheste Aufnahme stammt aus dem Jahr 1989, die späteste aus dem Jahr 2006.

[Die Lesung im Marbacher Online-Katalog findet sich hier.]

Personen auf dem Podium