Paul Scheffer in gesprek met Jan Philipp Reemtsma: Over zijn essays in „Mord am Strand – Über Allianzen von Zivilisation und Barbarei“

02. März 1999
Deutsches Literaturarchiv Marbach

Veranstaltungsort


Goethe-Institut Amsterdam

Gespräch: Jan Philipp Reemtsma und Paul Scheffer
Sammlung „Goethe-Institut Amsterdam“: Tonkassette 88 

Programmtext

Nach einer kurzen Lesung aus dieser im Jahre 1998 erschienen Ausgabe von Essays und Reden, stellt Publizist Scheffer heute Abend Jan Philipp Reemtsma vor, Philosoph und Literaturwissenschaftler und Vorstandsmitglied des im Jahr 1984 durch ihn errichtete Hamburger Institut für Sozialgeschichte. Er spricht mit ihm über sein Institut, welches die Rolle der Gewalt innerhalb des Zivilisationsprozesses und vor allem nach den Ursachen des enormen Vernichtungsdrangs, welcher kennzeichnend für das 20. Jahrhundert ist, untersucht. Was bewegt Reemtsma, um das zu tun, was er tut? Immer mehr überrascht er auch mit seinen Initiativen: 1981 die Errichtung der Arno-Schmidt-Stiftung, 1987 sein Angebot, die berüchtigte Kraker-Szene der Hamburger Hafenstraße zu unterstützen, 1995 seine Publikation über den Stil des Boxers Muhammad Ali sowie sein Ausstellungsprojekt Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944. Mit dieser Ausstellung wollte Reemtsma erneut eine Debatte über einer der meist barbarischen Kapitel der deutschen und österreichischen Geschichte eröffnen. Für seinen Einsatz erhielt Reemtsma 1997 den Lessing-Preis und wurde von Böhme während seiner Laudation als einer der großen Realisten von Deutschland betitelt. 

Weiterführende Informationen

Die Sammlung des Goethe-Instituts Amsterdam umfasst 217 Tonkassetten mit Autorenlesungen, Vorträgen, Konferenzen und Performances. Sie wurde dem Deutschen Literaturarchiv Marbach vom Goethe-Institut in Amsterdam gestiftet. Die früheste Aufnahme stammt aus dem Jahr 1989, die späteste aus dem Jahr 2006.

[Die Lesung im Marbacher Online-Katalog findet sich hier.]

Personen auf dem Podium