Studio LCB mit Jan Koneffke

08. Mai 1996
Literarisches Colloquium Berlin

Lesung: Jan Koneffke
Moderation: Hubert Winkels
Gesprächspartner: Martin Hielscher, Jochen Schimmang

Weiterführende Informationen

Zunächst geht es in dieser Aufnahme des Studio-LCBs um Rom. Die italienische Hauptstadt betrachtet man als Aufenthaltsort für deutschsprachige Schriftsteller, was sich schließlich auf ein berühmtes Künstlerhaus - und ein begehrtes Stipendium - bezieht: die Villa Massimo, in der Jan Koneffke Gast gewesen war. Man betrachtet Rom aber auch außerhalb des Literaturbetriebskontextes. Ein Großteil der Debatten wird dann aber von den Temperaturen der Literaturszene bestimmt, weil Jan Koneffkes Ausschnitt aus einem Romanmanuskript Figuren präsentiert, die fast alle etwas mit Literatur beruflich zu tun haben. Inhaltlich dreht man sich aber auch um Fragen der Zeitgeschichte. Wie sieht Jan Koneffke die BRD vor und nach 1989? Oder man diskutiert über die Figuren, die von allen Teilnehmern - außer dem Autor-  als ausgesprochen unsympathisch empfunden werden (was jedoch als künstlerische Absicht erkannt wird).

Programmtext

Jan Koneffke, 1959 in Darmstadt geboren, lebt in Berlin und Rom. Sein literarisches Debüt 1988, die Erzählung "Vor der Premiere", handelt von einem Schauspieler, der unter Einsamkeit und einem allmählichen Realitätsverlust leidet. Zugleich biete der Text, so DIE ZEIT, eine "Studie über die Macht der Phantasie". Auch als Lyriker machte sich Koneffke einen Namen. "Gelbes Dienstrad, wie es hoch durch die Luft schoß" heißt ein 1989 erschienener Gedichtband. Schon 1987 wurde der Schriftsteller für seine Gedichte mit dem Leonce-und-Lena-Preis ausgezeichnet. 1991 erschien sein erster Krimi, "Bergers Fall". Sein noch unveröffentlichter Roman "Letztes Versteck" schildert Begebenheiten um einen Buchhändler und seine Frau, die sich in einer Ehekrise an einen befreundeten Literaturredakteur wenden. Der Autor Jochen Schimmang und der Verlagslektor Martin Hielscher (Kiepenheuer & Witsch) diskutieren mit dem Autor über diesen neuen Text.

Personen auf dem Podium