Studio LCB mit Rainer Merkel und Gernot Wolfram

20. April 2005
Literarisches Colloquium Berlin

Lesung: Rainer Merkel und Gernot Wolfram
Gesprächspartner: Hubert Spiegel und Thomas Wegmann
Moderation: Hubert Winkels

Programmtext

Dieser Abend stellt zwei herausragende Autoren der jüngeren Generation vor, steht aber zudem unter einem leitenden Gesichtspunkt: "Das zweite Buch". Bekanntlich stellt dieses eine besondere Herausforderung dar, entscheidet sich doch beim zweiten Buch oftmals, wie aus einem Ereignis ein Prozess, aus einem Müssen ein Können, aus biographischem Druck literarische Leichtigkeit wird. Die beiden Autoren Rainer Merkel und Gernot Wolfram haben mit ihren ersten Büchern, dem Roman "Das Jahr der Wunder" und dem Geschichtenband "Der Fremdländer" viel Aufmerksamkeit und großes Lob erfahren. Jetzt legen sie ihre zweiten Bücher vor: Rainer Merkel den Roman einer Liebe "Das Gefühl am Morgen", und Gernot Wolfram den Roman einer ganz speziellen Reise nach Polen: "Samuels Reise". Rainer Merkel ist 1964 in Köln geboren, lebt in Berlin und in Irland. Gernot Wolfram ist im tiefen Sachsen, in Zittau, geboren, wuchs im tiefen Schwabenland, in Nürtingen, auf, und lebt jetzt, nach einer Zwischenzeit im polnischen Wroclaw, ebenfalls in Berlin. Beide werden aus ihren neuen Büchern lesen und über die besondere Herausforderung des "zweiten Buchs" mit dem Literaturredakteur Hubert Spiegel (FAZ) und dem Literaturwissenschaftler Thomas Wegmann diskutieren.

Weiterführende Informationen

Ist das zweite Buch für einen Autor schwieriger zu schreiben als sein Erstling? Das ist die zentrale Frage, mit der sich die Teilnehmer dieser Sendung beschäftigen. Hubert Spiegel meint dazu einmal, dass Debüts sowie ihre Nachfolger - ergo das zweite Buch - unter vorurteilbehafteten Begrifflichkeiten rezipiert würden. Somit wäre ja alles klar, könnte man meinen - und es spielt keine Rolle, ob der Autor debütiert oder ein zweites Buch nachschiebt. Aber es geht natürlich in der Aufnahme um mehr als die Rezeption und den Literaturbetrieb. Es geht auch um den biographischen Hintergrund der beiden deutschsprachigen Autoren. Warum bei Wolfram just der geographische Schwerpunkt seines Erzählens in Polen liegt ("ein bestimmtes Licht" in dem Land sei, so teilt der Autor zu Beginn mit, sogar "der Motor" für das Schreiben) - das wird beantwortet; und ebenfalls, warum sich für Rainer Merkel eher für Irland, Werbeagenturen in Zeiten der New Economy und einfühlsame Lektoren interessiert. 

Personen auf dem Podium