Unvollendetes in literarischer Vollendung

08. November 1998
Deutsches Literaturarchiv Marbach

Veranstaltungsort


Goethe-Institut Amsterdam

Vortrag: Herta Blaukopf
Sammlung „Goethe-Institut Amsterdam“: Tonkassette 76 

Programmtext

Im ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts kannte Österreich eine Vielzahl populärer Autoren, wie beispielsweise Franz Kafka, Hugo von Hofmannsthal, Robert Musil, Richard Beer-Hofmann und Franz Werfel. Einige ihrer Arbeiten blieben formal unvollendet. Die Ursache hatte nicht nur persönliche, sondern auch politisch-historische Gründe, die am heutigen Abend behandelt werden sollen.

[Übersetzung aus dem Niederländischen]

Weiterführende Informationen

Herta Blaukopf geht in chronlogischer Reihenfolge der Entstehungsdaten einigen, Fragment gebliebenen Werken der österreichischen klassischen Moderne nach. Neben Franz Kafkas „Der Process“ und Robert Musils „Mann ohne Eigenschaften“ widmet sie sich Richard Beer-Hofmanns „Paula“ und Werken Franz Werfels und Hugo von Hofmansthals. Der Vortrag war Teil des Rahmenprogramms zur Ausstellung "Juden in Wien um 1900 – Kultur der Kontraste".

Die Sammlung des Goethe-Instituts Amsterdam umfasst 217 Tonkassetten mit Autorenlesungen, Vorträgen, Konferenzen und Performances. Sie wurde dem Deutschen Literaturarchiv Marbach vom Goethe-Institut in Amsterdam gestiftet. Die früheste Aufnahme stammt aus dem Jahr 1989, die späteste aus dem Jahr 2006.

[Die Lesung im Marbacher Online-Katalog findet sich hier.]

Personen auf dem Podium