Wenn wir Tiere wären

03. August 2011
Literarisches Colloquium Berlin

Lesung: Wilhelm Genazino
Moderation: Katja Lange-Müller

Programmtext

 

„Wenn wir Tiere wären“ heißt der soeben neu erschienene Roman von Wilhelm Genazino, und es ist ein weiteres Kapitel in der groß angelegten Vermessung des bundesrepublikanischen Mittelstandes, die Wilhelm Genazino von Buch zu Buch unternimmt. Der Ich–Erzähler im neuen Roman ist freier Architekt, sein Freund und Hauptauftraggeber – ebenfalls Architekt, aber fest angestellt – ist gestorben, das ist die Ausgangslage des Romans. Der Held stolpert beobachtend durch das reale Absurdistan der bundesrepublikanischen Gegenwart; und sofort stellt sich dabei der einmalige Genazino-Sound aus klarer Sprache und melancholischem Humor, gemischt mit Bosheit und Ironie ein. Durch den Abend führt die Berliner Schriftstellerin Katja Lange-Müller. 

Weiterführende Information

Aufgrund lizenzrechtlicher Beschränkungen kann hier nur ein vierzigminütiger Ausschnitt der Lesung zum Nachhören verfügbar gemacht werden.

Personen auf dem Podium