„Wer war Edgar Allan?“ „Die großen Wörter“: Peter Rosei und Franz Innerhofer lesen aus ihren neuen Büchern

10. November 1977
Deutsches Literaturarchiv Marbach

Veranstaltungsort


Hoser's Buchhandlung, Stuttgart

Lesung: Franz Innerhofer und Peter Rosei
Sammlung „Hoser's Buchhandlung“: Tonband 13

weiterführende Informationen

Nach kurzer, nur fragmentarisch aufgenommener Einführung liest zunächst Peter Rosei den Beginn seines Romans „Wer war Edgar Allan?“ über einen jungen Studenten, der in Venedig „ein Doppelleben führt": nachts begeht er Alkohol- und Drogenexzesse, tagsüber schlüpft er in die Rolle eines feinen, jungen Herrn. Im venezianischen Café Quadri lernt er den mysteriösen Edgar Allan kennen, den er an verschiedenen Orten Venedigs wiedertrifft und an dem er „die Ahnung des Bösen“ vernimmt. Dessen Figur ist genau wie die Struktur des Romans an Edgar Allan Poe angelehnt. Franz Innerhofer liest anschließend aus „Die großen Wörter", dem letzten Roman einer autobiographisch gefärbten Trilogie. Darin entschließt sich der Protagonist Holl, parallel zu seiner Arbeit in einem großen Betrieb das Abitur nachzuholen und schließlich Germanistik zu studieren. Enttäuscht wendet er sich von allen, in diesem gesellschaftlichen Querschnitt durchlebten Milieus ab. 

Die Sammlung der Buchhandlung "Hoser" umfasst 85 Tonbänder von Autorenlesungen, die dem Deutschen Literaturarchiv Marbach von der Familie Storz gestiftet wurden. Begonnen 1974, wurden von 1976 bis 1988 die Veranstaltungen mitgeschnitten. Das Programm wirkte stilbildend auf andere Buchhändler und wurde ein wichtiger Teil des Stuttgarter Kulturlebens.  

[Die Lesung im Marbacher Online-Katalog findet sich hier.]

Personen auf dem Podium