Zwiesprachen VI: Katharina Schultens über Marina Zwetajewa

24. Januar 2016
Stiftung Lyrik Kabinett

Dichter:innen sprechen über Dichter:innen, die für ihr eigenes Schaffen bedeutsam sind.
Eine Reihe des Lyrik Kabinetts, München.

Programmtext

„Ich habe immer den Eindruck gehabt, Marina Zwetajewas Stimme fülle einen weiten, leeren Raum mit allem, was notwendig wäre, um dort allein zu bleiben. Vor allem Zwetajewas wegen bedaure ich, kein Russisch zu sprechen, habe jedoch das Glück gehabt, ihre Radikalität, ihre Wucht, ihren Instinkt über die großartige, inzwischen nur noch antiquarisch erhältliche Übertragung des „Poems vom Ende“ durch Hendrik Jackson (edition per procura, 2003) kennen zu lernen. Dieses Poem möchte ich vorstellen.“ – So Katharina Schultens über die Wahl ihrer Zwiesprachen-Autorin. Schultens (geboren 1980) arbeitet seit 2006 an der Humboldt-Universität zu Berlin. Neben zahlreichen Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien erschienen von ihr die Gedichtbände Aufbrüche (2004), gierstabil (2011), und gorgos portfolio (2014).

Personen auf dem Podium