„Als würdet ihr leben“

26. Juni 2001
Deutsches Literaturarchiv Marbach

Lesung: Peter O. Chotjewitz

Programmtext

Bei der Lektüre von Peter O. Chotjewitz' 1999 erschienenem Roman „Das Wespennest“ ist seinem Kollegen Hermann Peter Piwitt passiert, „was mir bislang nur bei Donald Duck und Dumas widerfuhr, nie bei einem ‚experimentellen' Kunststück: Ich las 300 Seiten in zwei Nächten durch." Warum sollte das bei seinem neuen Buch, das er in Marbach vorstellen wird, anders sein? Chotjewitz lebt als Schriftsteller und Übersetzer (unter anderem der Werke des Literaturnobelpreisträgers Dario Fo) in Stuttgart und wurde soeben mit dem Stuttgarter Literaturpreis ausgezeichnet.

Weiterführende Informationen

Chotjewitz liest aus seinem Roman „Als würdet ihr leben" und unterstreicht zu Beginn zum einen, dass der Titel eine vorwurfsvolle Äußerung der Protagonistin, einer „etwa 18-jährigen Schülerin", sei, zum anderen, dass diese sich dem Autor insofern sehr angenähert habe, als dass sie sich für genial halte - ganz wie der Schriftsteller im selben Alter, lediglich die Richtung seiner Genialität sei ihm noch unklar gewesen. Letztlich also sei die Protagonistin eine autobiographische Figur. Sie und der Autor träfen sich im Vorwurf an die Elterngeneration, nur so zu tun, als lebten sie.

Man kann also in diesem Roman, der in Tagebuchform geschrieben ist, auch ein 'Porträt des Künstlers als junger Frau' sehen.

Chotjewitz liest die Aufzeichnungen einer gemeinsamen Londonreise der Protagonistin mit ihrem Vater. Im Anschluss an die Lesung beantwortet er noch einige Fragen aus dem Publikum.

Personen auf dem Podium