Licht überm Land: Dänische Lyrik vom Mittelalter bis heute

28. Juni 2021
Stiftung Lyrik Kabinett

Ein Abend mit der Dichterin Mette Moestrup und dem Lyriker Lars Skinnebach
Marlene Hastenplug und der Herausgeber Peter Urban-Halle führen ein Gespräch über die Anthologie (Hanser Verlag 2020)


Veranstaltung im Lyrik Kabinett, München

Programmtext

Eine dänische Volksballade verwandelte sich in Goethes „Erlkönig“, Klopstock lebte jahrelang in Kopenhagen, Hans Christian Andersens erstes Gedicht erschien auch auf Deutsch, Inger Christensen fühlte sich hier beinahe mehr geschätzt als in Dänemark: Seit Jahrhunderten sind die literarischen Austauschbeziehungen zwischen Deutschland und den dänischen Nachbarn lebendig und fruchtbar. Nun haben der Kritiker, Übersetzer und Herausgeber Peter Urban-Halle und Henning Vangsgaard mit Licht überm Land (Hanser Verlag 2020) die umfassendste Sammlung dänischer Lyrik vorgelegt, die je außerhalb Dänemarks erschienen ist: Von mittelalterlichen Balladen bis in unsere Zeit reicht das facettenreiche, formal höchst phantasievolle Spektrum von 154 dänischen Lyrikerinnen und Lyrikern und neun anonymen Verfassern, ca. zwei Drittel zum ersten Mal auf Deutsch präsentiert: „ein starkes, überwältigend materialreiches, ja unverzichtbares Stück Lyrikgeschichte.“ (Michael Braun, Signaturen-Magazin) Mit Lesungen der DichterinMette Moestrup (geboren 1969 in Aarhus) und des Lyrikers Lars Skinnebach (geboren 1973 nahe Aarhus) und im Gespräch mit der Lektorin und Kennerin der dänischen Literatur Marlene Hastenplug stellt Peter Urban-Halle die Sammlung im Lyrik Kabinett vor.

Personen auf dem Podium