Stoffe: »Daheim«

24. Juni 2021
Literarisches Colloquium Berlin

Woraus besteht die Gegenwartsliteratur?
Judith Hermann im Gespräch mit Katja Lange-Müller und Hans-Ulrich Treichel über ihren neuen Roman und ›Zwischen den Zeilen‹, ›Gehörtes‹ und ›Den leeren Raum‹
Moderation: Cornelia Geißler

Programmtext

„Ich staune darüber, dass ich tatsächlich immer noch glaube, entscheiden zu können, wer ich sein will und sein könnte.“ In ihrem zweiten Roman »Daheim« (S. Fischer Verlag, 2021) erzählt Judith Hermann von einer Frau in der Lebensmitte, die ihr früheres Leben hinter sich gelassen hat und allein ans Meer gezogen ist, wo sie in der intensiven Landschaft der Küste eine andere wird. Voller Erinnerungen und Sehnsucht schließt sie vorsichtige Freundschaften, versucht eine Affaire, fragt sich, ob sie heimisch werden könnte. Wie loslassen und wieder losgehen? An diesem Abend unserer Veranstaltungsreihe Stoffe diskutiert die Autorin über ihren neuen ›Stoff‹ und das Schreiben im Austausch mit ihren Wunschgesprächspartner·innen, der Berliner Schriftstellerin Katja Lange-Müller und dem Berliner Autor Hans-Ulrich Treichel, der u. a. auch jahrzehntelang Professor am Deutschen Literaturinstitut Leipzig war. Die Reihe Stoffe wird im Rahmen des Programms Neustart Kultur unterstützt vom Deutschen Literaturfonds und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Zu den Stoffen: ›Zwischen den Zeilen‹, ›Gehörtes‹ und ›Den leeren Raum‹

Alle Infos zur Reihe
Materialsammlung »Stoffe«

Personen auf dem Podium