Zwiesprachen: Marica Bodrožić über Mechthild von Magdeburg

04. Dezember 2017
Stiftung Lyrik Kabinett

Dichter:innen sprechen über Dichter:innen, die für ihr eigenes Schaffen bedeutsam sind.
Eine Reihe des Lyrik Kabinetts, München.

Programmtext

„Dichtung ist Vision, ein Sprung ins Unbekannte. Die Lufteroberung eines bilderreichen Denkens und die Entdeckung des Unsichtbaren als Kontinent hat die sprachmächtige Begine Mechthild von Magdeburg (ca. 1207-82) als ‚Fließendes Licht‘ erlebt und in vielschichtigen Gesängen, Bildern und liedhaft-hybriden Abhandlungen niedergeschrieben. Ihre so aufblitzende geistige terra incognita ist bis heute maßstabsetzendes Beispiel für das ewig Unbeweisbare geblieben. Durch die dichterisch festgehaltene Erfahrung dieses mystischen Paradoxons gebührt Mechthild der Platz einer der ersten in deutscher Sprache schreibenden Frauen: eine Philosophin der verdichteten Zeit, in der Gott zeitgleich das alles umfassende Absolute und das winzig Kleine ist. Wenn ich ihrem magnetisierenden Spracheifer folge, höre ich – wenn ich das schöne Wort „Begine“ lese – immer zuerst den Imperativ „Beginne!“. Beginne also mit der Vision, mit der ersten Sprache der Poesie: mit einem Sprung ins Unbekannte – ins Nichtwissen“, so Marica Bodrožić über ihre gewählte Zwiesprachen-Autorin.

Personen auf dem Podium