Niederungen und Erhebungen: Volker Demuth

29. April 2019
Literarisches Colloquium Berlin

Lesung und Gespräch
Gesprächspartner: José F. A. Oliver

Programmtext

Im Gespräch mit dem Schriftstellerkollegen José F. A. Oliver stellt Volker Demuth seinen neuen Roman vor – »Niederungen und Erhebungen. Besichtigung einer Lebenslandschaft« (Matthes & Seitz). Ein Bauernhof, eine süddeutsche Kleinstadt, ein Haus am Fluss bilden den Erfahrungsraum dieser autobiografischen Erzählung, in dem die deutsche Geschichte sich spiegelt und die äußere Gegend zur inneren Landschaft wird. „Geschichte ist nicht, was man will. Geschichte ist, was man bekommt. Das war ein Wissen, von dem man nicht sprechen musste, um es doch an jedem neuen Tag und mit jeder Verrichtung, die der Bauernhof erforderte, zum Ausdruck zu bringen.“ Volker Demuth war Professor für Medientheorie an der Fachhochschule für Gestaltung in Schwäbisch Hall. 2004 gab er die Lehrtätigkeit auf und lebt heute als freier Schriftsteller in Berlin. Zuletzt erschienen »Fleisch. Versuch einer Carneologie« (2016) und »Der nächste Mensch« (2018), in der Reihe »Fröhliche Wissenschaft«.

Personen auf dem Podium