Studio LCB mit Angelica Ammar, Saša Stanišic und Frank Heibert

14. November 2006
Literarisches Colloquium Berlin

Lesung: Angelica Ammar, Saša Stanišic und Frank Heibert
Moderation: Maike Albath

Programmtext

Drei neue Stimmen, drei Schreibweisen, drei Lebenswege: Angelica Ammar, Sasa Stanisic und Frank Heibert legen in diesem Herbst ihre Debüts vor. Angelica Ammar, 1972 in München geboren, lebt in Paris. Gegenstand ihres Romans "Tolmedo" (Ammann) ist die Liebesverwirrung einer jungen Frau, die von dem spanischen Städtchen Tolmedo über Paris bis in die algerische Wüste führt. In einer dichten, schwebenden Sprache läßt Ammar ihre Heldin nach Erinnerungsbildern suchen und verschwiegene Verbindungen aufdecken und schließlich das Geheimnis ihres Geliebten zutage fördern. Sasa Stanisic, 1978 in Visegrad in Bosnien-Herzegowina geboren, kam als Vierzehnjähriger auf der Flucht vor dem Balkankrieg nach Deutschland. Die Erfahrungen in Ex-Jugoslawien sind die Grundlage von "Wie der Soldat das Grammofon repariert" (Luchterhand). Ein fabulierender Zehnjähriger tritt in Aktion, schildert die Erntefeste auf dem Hof seiner Großeltern, berichtet von Amokläufen betrogener Ehemänner und davon, wie der Fluß Drina ihm Geheimnisse anvertraut. Als der Krieg die Familie vertreibt, geht all das verloren, was bisher seinen Alltag ausmachte. Aber das Geschichtenerzählen ist ihm auch in dem neuen merkwürdigen Zuhause namens Deutschland geblieben. Wieder einen anderen Ton schlägt Frank Heibert an: ein cooler Metropolensound grundiert seinen Roman "Kombizangen" (Hoffmann&Campe). Der Autor, 1960 in Essen geboren, arbeitet seit 20 Jahren als Übersetzer und hat Don DeLillo, Richard Ford, Neil Labute, Yasmina Reza und viele andere ins Deutsche übertragen. "Kombizangen" handelt vom Berlin der 90er Jahre, als nicht nur die Stadt im Umbruch war. Die drei Debütanten diskutieren mit Maike Albath über ihre Bücher und den Start in der Literaturszene.

Weiterführende Informationen

Wechselnde Themen in dieser Studio-LCB Sendung: Einmal geht es um die Erfahrung eines längeren Auslandsaufenthaltes am Beispiel der Übersetzerin und Autorin Angelica Ammar, die Spanien als Wohnort Deutschland vorzieht. Dann ist das Übersetzen Thema; vor allem wenn sich Maike Albath mit Frank Heibert - dem renommierten Übersetzer aus dem Englischen - unterhält. Bei Sasa Stanisic, der bosnischer Herkunft ist, dreht sich alles zunächst um seine Eindrücke von Kärnten und Graz, die aus dem Blickwinkel des jugendlichen Bürgerkriegs-Emigranten betrachtet werden. Die Gemeinsamkeit der drei jedoch ist: Sie sind Roman-Debütanten und stellen ihr erstes Buch vor, weswegen auch die Erfahrung mit dem Handwerk des Schriftsstellers zur Sprache kommt.

Personen auf dem Podium